Bericht im WDR bezüglich 

Betrugsmasche mit

Bengal-Kitten

Die Gesundheit meiner Bengalen ist Grundlage für eine erfolgreiche Zucht. Dazu zählt zum Einen die gesunde Ernährung und zum Anderen regelmäßige Besuche beim Tierarzt.

 

Eine gesund ernährte Katze wird, besonders im Alter, weniger anfällig für viele Krankheiten, wie z. B. Nierenleiden, Zahnprobleme, Verdauungsschwierigkeiten oder Allergien sein.

 

Da die Katze ein Wüstentier ist, deckt sie ihren Bedarf an Feuchtigkeit über die Nahrung, die sie zu sich nimmt.

 

So bekommen meine Katzen zur Hälfte hochwertiges Dosenfutter in für die Lebensmittelproduktion zugelassener Qualität, ohne Farb- und Konservierungsstoffe, ohne künstliche Geschmacksverstärker und ohne Zuckerzusatz (denn Zucker braucht wirklich keine Katze). Ich füttere verschiedene Sorten der Marken "Ropo Cat", "Leonardo", "Animonda" und "Real Nature".

 

Die zweite Hälfte der Nahrung besteht aus rohem Fleisch, wie Geflügel und Kaninchen mit Knochen, Rindfleisch, Innereien und Fisch. Notwendige Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Wurmkuren werden von meinem Tierarzt durchgeführt. Meine Zuchtkatzen werden regelmäßig gegen Katzenschnupfen, Katzenseuche und Chlamydien geimpft. Selbstverständlich sind sie Leukose, FIP undFIV negativ getestet.